Blogbeitrag zum Thema, warum du Pinterest für dein Business nutzen solltest.

Warum Pinterest nutzen? 7 gute Gründe, weshalb sich Pinterest für (fast) jede Branche lohnt!

Du liebäugelst damit, Pinterest für dein Business zu nutzen? Dabei bist du aber unsicher, ob sich das für deine Branche überhaupt lohnt? Schließlich steht Pinterest doch in erster Linie für DIY, Lifestyle und Rezepte. Und außerdem kostet es Zeit in das Pinterest Marketing zu investieren. Ja, das stimmt total!

Ich selbst bespiele Pinterest seit 2016. Spoiler: Und dank Pinterest bekomme ich regelmäßig Traffic auf meine Websites & Blogs.

Und deshalb empfehle ich ganz vielen meiner Leser*innen, in Pinterest zu investieren. In diesem Artikel liefere ich dir 7 überzeugende Gründe, warum sich Pinterest für (fast) jede Branche lohnt.

Inhalt

Pre-Wissen: Wichtige Pinterest Basics

Bevor ich dir erkläre, warum Pinterest so genial für Selbstständige, Blogger*innen, Podcaster*innen und Online-Shops ist, möchte ich dir ein paar Pinterest Basics mitgeben.

Denn so weiß ich, dass allen klar ist, dass Pinterest eine Suchmaschine (und kein Social-Media-Kanal) ist.

Und da kommen wir schon zum wichtigsten Punkt. Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine, auf der Menschen aktiv nach Ideen, Tipps und Anleitungen suchen – also ähnlich wie bei Google. Deshalb spielen auch auf dieser Plattform SEO und Keywords eine große Rolle.

Zudem dreht sich auf Pinterest alles um Pins. Die Nutzer*innen speichern und organisieren Bilder sowie Videos auf ihren Pinnwänden.

Hinter jedem Pin ist zudem ein Link-Ziel hinterlegt. Und dieser Link führt zu einer Website, einem Blogartikel, einer Podcast-Episode oder direkt zu einem Produkt im Online-Shop. Genau dies ist eine riesige Chance, nachhaltig Traffic auf die eigene Website und Angebote zu holen. Und diese Tatsache führt mich direkt zu den 7 Gründen, warum du Pinterest als Marketing-Kanal nutzen solltest!

Warum Pinterest sich lohnt: 7 gute Gründe

Es gibt viele Gründe, warum Pinterest genial für dein Business ist. Meine 7 wichtigsten, habe ich dir zusammengefasst.

1. Pinterest ist eine nachhaltige Plattform – deine Pins arbeiten dauerhaft für dich!

Im Gegensatz zu vielen Social-Media-Plattformen haben Pins auf Pinterest eine überdurchschnittlich lange Halbwertszeit. Zudem sind Pinterest-Nutzer*innen „aufgeschlossen und entscheidungsoffen“ (Quelle: Pinterest), d.h. bei ihrer Suche nicht schon an bestimmte Marken gebunden.

Für dich heißt das: Deine einmal erstellten und veröffentlichten Pins können noch Monate oder sogar Jahre für dich arbeiten! So erlangst du dauerhaft mehr Sichtbarkeit und Reichweite für deine Inhalte und Angebote, ohne den ständigen Druck, immer etwas Neues erstellen zu müssen. Und das auch, wenn dich und dein Business noch kaum jemand kennt!

Glaubst du nicht? Dann schaue dir meine zwei Beispiele an:

1. Beispiel:
Obwohl ich diesen Pin bereits im Juli 2020 erstellt habe, bekomme ich jetzt im Dezember 2023 immer noch regelmäßig Traffic genau durch diesen Pin auf meinen Blog „Mama im Spagat“.

2. Beispiel:
Wenn du dir jetzt denkst, „das ist aber doch ein Food-Pin und genau eine der typischen Pinterest-Nischen“, dann hast du recht. Doch Pinterest funktioniert auch für andere Branchen!

Deshalb hier noch ein Beispiel für meinen Business-Blog. Und ja, die Anzahl an monatlichen Klicks ist nicht vergleichbar mit dem Food-Pin. Aber: Auf welchem Social-Media-Kanal bekommst du für einen Beitrag, der 2 Jahre alt ist (meiner ist von Dez. 2021 und mit altem Logo) monatlich noch 14 Klicks auf deine Website?

2. Du brauchst nicht ständig online sein und deine Community managen!

Dich stresst es, ständig online sein zu müssen, um wahrgenommen zu werden?

Dann ist Pinterest wie gemacht für dich. Denn du musst nicht jeden Tag auf der Plattform aktiv sein. Oftmals reicht es, wenn du alle 2-4 Wochen mal reinschaust. Wichtiger als das Onlinesein ist bei Pinterest deine Strategie. Du kannst in deinem Tempo deinen Content strategisch planen, hochwertige Pins erstellen und dich dann entspannt zurücklehnen.

Du denkst dir jetzt vielleicht, entspannt planen kann ich bei Instagram und LinkedIn auch. Ja, sicherlich. Aber kannst du auch deine Community völlig außer Acht lassen?

Social-Media lebt vom Austausch. Pinterest nicht!

Zwar kannst du auch bei Pinterest unter Pins kommentieren und anderen auf der Plattform direkte Nachrichten schreiben. Doch dies nutzt kaum jemand. Denn die allermeisten Pinner*innen sammeln inspirierende Ideen, wollen fokussiert umsetzen, kaufen oder Tipps lesen.

So habe ich beispielsweise innerhalb des letzten Jahres (also 2022) beim „Mama im Spagat-Pinterest-Account“ gerade mal 20 Kommentare erhalten. Trotz echt sehr guter Reichweite von oft über 1 Million Aufrufen im Monat.

Das zeigt also: Wenn du Pinterest bespielst, kannst du dich wirklich entspannt zurücklehnen und deine Pins für dich arbeiten lassen.

3. Menschen suchen aktiv nach Inspirationen & Tipps – du lässt dich finden!

Anstatt passiv zu scrollen, sind die allermeisten Pinterest-Nutzer*innen aktiv auf der Suche. Sie gehen auf die Plattform, um ganz gezielt Inspiration, Ideen und Lösungen für ihre Bedürfnisse zu ergründen. Du kannst dir Pinterest also wie ein großes Schaufenster vorstellen, in dem potenzielle Kund*innen aktiv nach Produkten oder Dienstleistungen wie deinen suchen. Außer meiner Sicht solltest du diese Chance nutzen.

Und by the way: Genauso wie das Bloggen ist Pinterest ein idealer Marketingkanal für Introvertierte. Denn du musst dort nicht laut sein, um gefunden und gesehen zu werden.

4. Du lenkst regelmäßig Traffic auf deine Website und generierst mehr Umsatz

Pinterest überzeugt aber nicht nur mit bunten Pins, sondern auch mit einer Möglichkeit, die es von Instagram unterscheidet: Du kannst bei jedem einzelnen Pin einen direkten Link zu deinen Blogbeiträgen, Podcast-Episoden und Angeboten hinterlegen. So lenkst du die aktiv nach einer Lösung, einem Tipp oder einem Produkt Suchenden direkt auf deine Website.

Ein Beispiel gefällig? Dann stell dir mal vor, jemand sucht auf Pinterest nach Tipps für das effektive Zeit- und Selbstmanagement … und stößt im Feed auf deinen ansprechenden Pin zu genau diesem Thema. Dieser Pin verlinkt nun direkt zu deinem Blogbeitrag darüber, wie du deinen Tag als Selbstständige optimal strukturierst. Das Ergebnis: Diese Menschen landen direkt bei dir!

Die Möglichkeit, ganz gezielt Links einzubauen bedeutet für dich nicht nur mehr Traffic, sondern auch die Möglichkeit, mehr Wunschkund*innen zu erreichen. Und das bedeutet oftmals auch mehr Umsatz für dein Business.

5. Pinterest ist die perfekte Content-Recycling-Plattform für Blogger*innen & Podcaster*innen

Du als Blogger*in oder Podcaster*in weißt sicherlich, wie viel Zeit und Hirnschmalz es kostet, guten Long-Form-Content zu erstellen. Und ich finde ja, dass dies die ideale Basis ist, um diesen Content auf Pinterest zu recyclen.

Warum Pinterest so gut dazu geeignet ist, deinen einmal erstellten Content stetig wiederzuverwerten?

Ganz einfach: Auf keiner anderen Plattform kannst du deine bereits veröffentlichten Inhalte so mühelos und nachhaltig immer wieder verwenden!

Denn auf Pinterest ist es gar kein Problem, wenn du aus einem Long-Form-Content ganz viele Einzelstücke machst und in Form von Pins immer wieder neu pinnst. Jeden einzelnen dieser Pins kannst du direkt mit einem Link zu deinem Ursprungs-Content versehen.

Endlich Blogartikel schreiben, die gefunden werden!

Anleitung: Blogartikel schreiben, die gefunden werden.

6. Pinterest funktioniert für (fast) jede Branche – nicht nur DIY & Shops

Ganz egal, ob du handgefertigte Produkte verkaufst, Dienstleistungen anbietest oder dich als Experte bzw. Expertin positionieren möchtest – Pinterest ist für sehr viele Branchen geeignet.

Auf die Frage „Lohnt sich Pinterest für mich und mein Business“, antworte ich gerne: „Es kommt darauf an“.

Denn ob es für dich Sinn macht, in Pinterest zu investieren, hängt davon ab, ob deine Angebote und Themen auf Pinterest gesucht werden. Manche Themen sind tatsächlich so nischig, dass Pinterest wahrscheinlich nicht den gewünschten Traffic bringt. Aber das kann man nicht unbedingt an der Branche festmachen.

Entscheidend ist oft auch, wie gut dein Basis-Content, also bspw. deine Blogartikel sind.

Wie du gute Blogartikel schreiben und bei Google damit gefunden wirst, liest du übrigens hier: Blogartikel schreiben

Und da Pinterest eine Suchmaschine ist, spielen Pinterest SEO und die passenden Pinterest Keywords einfach auch eine große Rolle.

7. Pinterest kannst du gut komplett outsourcen

Wenn du keine Lust hast, dich in die Plattform reinzufuchsen, dann kannst du Pinterest sehr gut komplett outsourcen.

Die einzige Voraussetzung hierfür ist, dass du neben ein wenig Budget bereits Long-Form-Content auf deiner Website oder einen Shop hast.

Warum? Weil dieser Content einfach die Basis für dein nachhaltiges Pinterest-Marketing ist.

Du möchtest deinen vorhandenen Content dauerhaft für dich arbeiten lassen, hast aber selbst keine Zeit für Pinterest? Dann schaue dir doch mein Angebot zum Pinterest Management an. Vielleicht habe ich noch einen Platz für dich und dein Business frei!

Fazit: Warum Pinterest so genial ist auf einen Blick

Wenn Pinterest bisher noch nicht in deiner Content-Marketing-Strategie vorkam, wird es höchste Zeit, dies zu ändern.

Und falls du noch zögerst, hier nochmals die Gründe für Pinterest kurz zusammengefasst:

  • Höhere Reichweite und Sichtbarkeit für deine Leistungen & Angebote
  • Traffic-Booster für deine Website (sowohl für Angebote als auch Blogartikel), denn die Pins verlinken auf deine Website
  • höhere Conversion-Raten als auf anderen Plattformen (die Suchenden sind kaufbereit und aktiv auf der Suche nach Produkten & Dienstleistungen)
  • langfristige Sichtbarkeit – deine Pins können auch nach Monaten & Jahren gefunden und geklickt werden

Du merkst vielleicht, dass Pinterest nicht nur „noch eine weitere Plattform ist“, sondern dein Schlüssel zu nachhaltiger Online-Sichtbarkeit sein kann. Und für mich ist Pinterest immer noch ein unterschätzter Traffic-Kanal für Selbstständige.

Hallo, ich bin Nadja, Online-Marketing-Expertin mit Schwerpunkt SEO und Pinterest

Ich zeige dir, wie du mit deiner Website, SEO und Pinterest nachhaltig sichtbar wirst und neue Kund*innen gewinnst. Wie ich das mache? Ich erkläre dir im SEO Coaching, wie du dein SEO selbst in die Hand nehmen kannst. Gerne unterstütze ich dich auch bei der Umsetzung deiner Optimierungen oder übernehme dein Pinterest Management. Denn SEO und Pinterest haben eine entscheidende Sache gemeinsam: Du lässt dich von deinen Wunschkund*innen finden, ohne dabei aufdringlich zu sein!

Anleitung: Blogartikel schreiben, die gefunden werden.
In 3 Schritten zu Blogartikeln, die dauerhaft online gefunden werden. Diese digitale Anleitung bekommst du als Dankeschön für dein Newsletter-Abo.

Nach meiner 3-teiligen Willkommenssequenz sende ich dir etwa 2x im Monat Tipps und Angebote rund um das Bloggen, SEO & Pinterest. Für den Newsletter-Versand verwende ich MailerLite und du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Alle Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.