Anleitung für Pinterest für Anfänger*innen von Nadja Luge

Mit Pinterest starten: Eine einfache Anleitung für Anfänger*innen!

Du hast dich dazu entschieden Pinterest für dein Business zu nutzen, weißt aber nicht, wie du damit anfangen sollst?

Je mehr du über Pinterest liest, desto mehr baut sich bei dir ein unüberwindbar erscheinender „To-Do-Berg“ auf. Keywords recherchieren, Account einrichten, Pinnwände erstellen, Pins designen … das klingt nach viel Arbeit!

Mit diesen Gedanken bist du nicht allein. Auch ich hatte zu Beginn diese Zweifel. Aber ganz ehrlich? Es hat sich total gelohnt, in das Pinterest Marketing zu investieren! Meine Blogs (und auch die meiner Kund*innen) werden dank Pinterest über Jahre (!) gefunden und geklickt. 

In diesem Artikel gebe ich dir eine einfache Anleitung, damit du auch als Anfänger*in sicher mit Pinterest starten kannst! Und so dauerhaft neue Besucher*innen auf deiner Website und deinem Blog begrüßen darfst.

Inhalt

Was ist Pinterest nochmal? Und wie funktioniert die Plattform?

Pinterest ist keine Social-Media-Plattform im klassischen Sinne, sondern in erster Linie eine visuelle Suchmaschine. Mit Pinterest kannst du, wie bei allen Suchmaschinen, jahrelang ziemlich viel Reichweite und Traffic generieren. Zumindest dann, wenn du es geschafft hast, deine Inhalte (bei Pinterest sind das die Pins) weit vorne zu platzieren.

Das solltest du dir für den Pinterest-Start bewusst machen:

  • Pinterest Nutzer*innen sind v.a. Suchende (ähnlich wie bei Google)
  • auf Pinterest gehen Menschen, um sich verschiedene Ideen, Inspirationen, Tipps & Anleitungen zu holen
  • bei Pinterest werden Bilder und Videos in Form von Pins auf Pinnwänden gespeichert und organisiert
  • bei Pinterest steht die visuelle Darstellung im Vordergrund

📌 Der Name Pinterest ist übrigens zusammengesetzt aus “pin” (deutsch: anheften) und “interest” (deutsch: Interesse).

Als „Pin-Creator*in“ kannst du verschiedene Pinnwände zu deinen Hauptthemen anlegen und sie regelmäßig mit deinen Pins befüllen.

Dadurch erhöhst du die Reichweite deiner Artikel und Angebote, inspirierst deine Wunschkund*innen und löst ihre Probleme oder erfüllst ihre Wünsche. Wichtig ist es beim Thema Pinterest für Anfänger*innen, dass dir klar ist, welches Traffic-Potenzial dir Pinterest bietet.

Jeden Pin, den du teilst, verlinkt auf deine Website, also zu deinen Produkten oder Blogartikeln. Zusammengefasst heißt das:

URL auf jedem Pin = Traffic auf dein Linkziel = mehr Sichtbarkeit & Umsatz

Pinterest ist also eine geniale Möglichkeit, kontinuierlich potenzielle Kund*innen zu erreichen und auf deine Angebote und Inhalte aufmerksam zu machen!

Warum solltest du Pinterest nutzen? Und was kannst du damit erreichen?

Falls dir doch noch Zweifel kommen, warum du genau jetzt Pinterest in deine Content-Marketing-Strategie integrieren solltest, gebe ich dir jetzt noch ein paar weitere Argumente für die Plattform. Bevor im nächsten Absatz dann meine ganz konkrete Anleitung für Pinterest für Anfänger*innen folgt.

Pinterest ist viel mehr als noch eine weitere Social-Media-Plattform. Sie ist ein richtiger Motor für deine nachhaltige Sichtbarkeit! Pinterest kann dir einen ordentlichen Traffic-Boost für deine Website bringen.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich gerade wiederhole …. Jeder Pin, den du teilst, verlinkt direkt auf deine Website, sei es zu deinen Produkten oder zu deinen Blogartikeln. Das ist grandios!

Hinzu kommt, dass deine Pins eine langfristige Wirksamkeit haben. Anders als bei vielen Social-Media-Beiträgen, die oft schnell wieder im Feed verschwinden, können deine Pins auch nach Monaten und Jahren noch gefunden und geklickt werden.

Ich finde ja, dass das alles schon starke Argument für Pinterest sind. Wenn du noch mehr brauchst, dann lies meinen ausführlichen Artikel zum Thema „Warum sich Pinterest für (fast) jede Branche lohnt!“.

Die ersten Schritte auf Pinterest: Einfache Anleitung für Anfänger*innen

1. Unternehmensaccount anlegen

Als allererstes legst du dir ein Unternehmenskonto an. Denn das ist eine wichtige Voraussetzung, um Pinterest effektiv mit all seinen Funktionen nutzen zu können.

Dein Unternehmenskonto kannst du schnell und einfach einrichten. Eine wirklich gut verständliche Anleitung auch für Pinterest Anfänger*innen gibt es direkt unter Unternehmenskonto auf Pinterest einrichten

Wenn du also ernsthaft daran interessiert bist, Pinterest erfolgreich und nachhaltig für dein Business zu nutzen, dann richte jetzt dein Unternehmenskonto ein 😊.

2. Profil einrichten

Richte als nächstes dein Pinterest-Unternehmensprofil vollständig ein. Ein aussagekräftiges Profil auf Pinterest benötigt:

  • ein Coverbild – Format: 800x450px
  • ein Profilfoto – z.B. ein Foto von dir, deinen Produkten oder dein Logo
  • einen Profilnamen, mit dem du leicht gefunden werden kannst
  • eine Kurzinfo, um in maximal 500 Zeichen dein Unternehmen vorzustellen

Fülle zudem alle weiteren Informationen in deinem Pinterest-Profil, wie Impressum (wichtig!) und deine Adresse aus.

3. Website verifizieren

Damit Pinterest deine Pins als vertrauenswürdig einstuft, ist es wichtig, dass du deine Website verifiziert. So weiß Pinterest, dass die hinterlegte Website dir gehört.

Falls du eine WordPress-Website betreibst, kannst du diesen Schritt auch als Pinterest Anfänger*in einfach über ein SEO-Plugin, wie Yoast SEO oder Rankmath durchführen.

Aber natürlich gibt es auch plattformunabhängige Lösungen. Pinterest erklärt dir in dieser Anleitung ziemlich genau, wie das geht: Anleitung Website verifizieren.

4. Rich Pins einrichten

Rich Pins ergänzen deine Pins mit zusätzlichen Informationen direkt von deiner Website. Ganz konkret gesagt, werden deine Pins mit den Meta-Daten (Meta-Titel und Meta-Beschreibung) von deiner Website angereichert.

Wenn du eine WordPress Website hast und Yoast SEO oder Rankmath nutzt, beantrage einfach nach der Verifizierung gleich auch Rich Pins!

Ansonsten gibt es mehr zu plattformunabhängige Lösungen unter: Rich Pins erstellen.

Wichtig: Da die Daten für die Rich Pins direkt von der verlinkten Webseite kommen, werden diese Daten auch automatisch aktualisiert, wenn du diese Daten auf deiner Website änderst.

Du möchtest nicht nur Pinterest lernen, sondern mit deinen Blogartikeln auch via Google gefunden werden? Dann hole dir meine Anleitung!

Anleitung: Blogartikel schreiben, die gefunden werden.

5. Pinterest SEO beachten

Sicherlich erinnerst du dich daran, was ich ganz zu Beginn geschrieben habe: Pinterest ist in erster Linie eine visuelle Suchmaschine. Und logisch, dass dann die Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) eine wichtige Rolle für deine Sichtbarkeit und Reichweite auf Pinterest spielt.

Mithilfe von Pinterest SEO werden deine Pins von den richtigen Menschen entdeckt. So ähnlich wie bei Google geben die Nutzer*innen auf Pinterest bestimmte Begriffe (die sog. Keywords) in die Suchleiste ein.

Der Pinterest-Algorithmus durchforstet dann die Plattform nach diesen Begriffen und präsentiert genau die Pins, die am besten zum Suchwort oder zur Suchphrase passen. Wenn deine Pins für die von dir gewählten Keywords auf Pinterest auftauchen, ist das bereits ein bedeutender Schritt hin zu einer größeren Reichweite auf der Plattform.

Wenn du tiefer in dieses Thema einsteigen möchtest, dann lies am besten gleich meinen ausführlichen Artikel zu Pinterest SEO

Deine Basis für die Pinterest Keyword-Recherche
Bevor du dich in die Feinheiten des Pinterest SEO stürzt, solltest du zuerst ein paar Keyword-Ideen sammeln. Überlege dir – immer aus der Sicht deiner Kund*innen, welche Begriffe sie in die Pinterest-Suchleiste eingeben könnten.

  • Was wünschen sie sich?
  • Was möchten sie können oder machen?
  • Welche Probleme haben sie?
  • Was möchten sie kaufen?

Pinterest „befragen“
Erst nachdem du ein paar grundlegende Keywords identifiziert hast, gilt es, deine Keyword-Strategie zu konkretisieren.

Überprüfe nun auf Pinterest, ob deine gewählten Begriffe auch der Plattform tatsächlich eingeben werden. Hierzu loggst du dich in deinen Pinterest-Account ein und gibst die bisher gefundenen, möglichen Keywords in die Suchleiste ein. Es gibt drei Wege, die passenden Suchbegriffe zu finden.

1.) Geführte Suche
2.) Autosuggest-Suche
3.) ABC-Abfrage

Wie diese der Suchmöglichkeiten genau funktionieren, verrate ich dir in meinem Artikel zu den Pinterest Keywords. Lies gerne rein, wenn du mehr darüber erfahren möchtest.

Keywords strukturieren
Passende Keywords für Pinterest zu haben ist gut, sie strukturiert zu sammeln und den einzelnen Pinnwänden und Pins zuzuordnen ist besser 😊.

Deshalb mein Praxistipp zu Pinterest für Anfänger*innen:
Sammle deine gefundenen Keywords von Anfang an digital in einer Excel-Liste oder in einem Google Sheet. So hast du einen sehr guten Überblick und kannst die Keywords analysieren und clustern.

6. Erste Pinnwände & Pins erstellen

Pinnwand erstellen - so geht's

Um eine eigene Pinnwand anzulegen, gehe auf dein Pinterest Profil und klicke einfach in deinem Profil auf den Reiter „Gemerkt„.

Anschließend erscheint rechts an der Seite ein + Symbol. Gib dann den Namen deiner Pinnwand ein und klicke auf „Erstellen„. Schon hast du deine erste Pinnwand erstellt.

Pinnwand-Beschreibungen verfassen
Wie du auch als Pinterest Anfänger*in inzwischen weißt, sind die richtigen Keywords wichtig für die Auffindbarkeit deiner Pinnwände und Pins. Und woran erkennt Pinterest nun, für welche Begriffe und Themen du gefunden werden möchtest? Indem die Suchmaschine deine Texte ausliest.

Und genau deshalb rate ich dir, deine Pinnwände mit keyword-optimierten Texten zu versehen.

Du hast hierfür 500 Zeichen zur Verfügung. Schreibe am besten ganze Sätze und füge deine Keywords sinnvoll ein, da die Beschreibung nicht nur für Pinterest, sondern vor allem für deine Leser*innen gedacht ist.

Pins erstellen und regelmäßig pinnen

Deine ersten Pinnwände sind erstellt. Nun wird es Zeit, dass du diese mit Pins befüllst.

Wichtig für erfolgreiche Pins sind eine gute Qualität (bei Text und Design), passende Keywords und Regelmäßigkeit. Folgende Möglichkeiten empfehle ich dir, um ansprechende Pin-Grafiken zu erstellen und das Pinnen zu automatisieren.

a) Pins in Canva erstellen & direkt via Pinterest pinnen
Ich erstelle meine Pins am liebsten in Canva. Das geht schnell und meine Pins sehen professionell aus. Wenn du magst, kannst du deine Pins direkt auf Pinterest hochladen und vorplanen.

+ das Pinnen über Pinterest kostet nichts extra (ideal für Pinterest-Anfänger*innen mit wenig Budget)
du kannst nur bis zu 4 Wochen im Voraus planen & verlierst schnell den Überblick

b) Pins in Canva erstellen & via Tailwind pinnen
Deine in Canva erstellen Pins kannst du super mithilfe von Tailwind, einem smarten Scheduling-Tool auf Pinterest pinnen.

+ du kannst für Monate im Voraus planen & hast immer einen sehr guten Überblick
du zahlst ca. 15 Euro im Monat für das Tool

c) Pins mit Tailwind Create erstellen und via Tailwind pinnen
Tailwind Create ist ein AI-Tool in Tailwind, mit dem du schnell und automatisiert Pins erstellen kannst. Nachdem du deine Pins mit Tailwind Create erstellt hast, kannst du sie direkt über Tailwind planen und pinnen.

+ du hast superschnell neue Pins
+ du zahlst nichts extra
das Design ist nicht individuell und m.E. oft auch nicht ansprechend

d) Pins mit dem Pin Generator erstellen und direkt pinnen:
Der Pin Generator ist ein Tool, mit dem du automatisiert und auf Basis von KI Pins erstellen und pinnen lassen kannst.

+ du hast zeitsparend ständig neue Pins gepinnt
die Designs sind m.E. (noch) nicht so ansprechend
du verlierst schneller den Überblick als bzw. in Tailwind
du zahlst für das Tool

Reichweite auf Pinterest (v.a. wichtig für Anfänger*innen) erhöhen

Du hast nun deinen Unternehmensaccount angelegt, passende Keywords recherchiert, Pinnwände erstellt und deine ersten Pins eingeplant. Das ist sehr gut! Damit hast du eine stabile Grundlage für deinen nachhaltigen Pinterest Erfolg geschaffen 💪.

Wie du bereits erfahren hast, sind Keywords, passende Pinnwände, Regelmäßigkeit und ansprechende Pins äußerst wichtig für den Aufbau deiner Reichweite auf Pinterest. Jetzt brauchst du etwas Geduld, bis Pinterest deine Pins zu den entsprechenden Suchbegriffen ausspielt.

Um deine Pins etwas „anzustupsen“, kannst du aber auch gezielt etwas für mehr Reichweite tun.

1. Achte wirklich auf Pinterest SEO
Auch auf die Gefahr hin, dass ich dich damit nerve 😉. Prüfe regelmäßig, ob du die richtigen Keywords an den wichtigen Stellen verwendest.

2. Pinne regelmäßig
Und regelmäßig bedeutet bei Pinterest täglich!

Da du aber auf Pinterest nach und vor dem Pinnen – im Gegensatz zu vielen Social-Media-Plattformen – nicht mit anderen interagieren musst, ist das dank Scheduling-Tools wie Tailwind und einem guten Pinterest Workflow echt gut machbar!

3. Nutze Gruppenboards auf Pinterest
Die Pinnwände, die du bisher erstellt hast, befüllst du alleine. Nur du pinnst auf diese Boards. Neben diesen „Einzelpinnwänden“ gibt es auch sog. Gruppenpinnwände oder Gruppenboards. Diese befüllen mehrere Pinner*innen gemeinsam.

Deine Vorteile:

  • Deine Pins gewinnen an Reichweite, da sie nicht nur deinen Follower*innen, sondern allen Follower*innen der jeweiligen Gruppenpinnwand angezeigt werden. 
  • Zudem gibt es bei vielen Gruppenboards die Regel, dass du für jeden Pin, den du selbst pinnst, einen anderen, fremden Pin weiter pinnen sollst. Das erhöht sowohl deine Reichweite, also auch die Reichweite der anderen Boardmitglieder.

4. Verlinke deinen Pinterest Account
Du kannst natürlich mehr Reichweite gerade als Pinterest Anfänger*in sehr gut durch das Promoten deines Pinterest Accounts auf deinen bereits vorhandenen Kanälen gewinnen.

Verlinke deinen Account auf deiner Website, kündige ihn im Newsletter an oder sprich darüber auf Social Media.

5. Analysiere dein Tun
Am einfachsten geht das mit Pinterest Analytics. Denn: Pinterest Analytics ist das Analyse-Tool von Pinterest, welches dir dabei hilft deinen Account zu optimieren. Du kannst u.a. sehen, welche Pins oft geklickt oder gemerkt werden.

Die Insights, die dir Pinterest Analytics liefert, können dir dabei helfen, deine Inhalte noch besser an die Wünsche der Suchenden anzupassen.

Stellst du beispielsweise fest, dass ein Pin zu einem bestimmten Thema sehr gut ankommt, dann kannst du genau zu diesem Thema weitere, neue Pins erstellen. Und noch mehr Menschen auf deine Website und zu deinen Angeboten bringen.

Fazit: Mit Pinterest starten ist nicht schwer ...

… und ich hoffe, ich konnte dir in diesem Artikel einen guten Einblick in die Welt von Pinterest geben. Du hast gelernt, wie Pinterest funktioniert, warum es eine wertvolle Ressource für dein Business sein kann, und wie du Schritt für Schritt mit Pinterest starten kannst.

Von der Einrichtung eines Unternehmenskontos über die Optimierung von Pinnwänden und Pins bis hin zur Nutzung von Pinterest-SEO und der Steigerung der Reichweite habe ich wichtigsten Punkte gerade für Pinterest Anfänger*innen beleuchtet. Sodass du sofort mit Pinterest beginnen kannst!

Keine Lust, dich ganz alleine durch Pinterest zu fuchsen und dich stundenlang mit Trial-and-Error zu beschäftigen? Dann hole dir die Abkürzung und lass dich von mir im Rahmen meines 1:1-Pinterest-Mentoring-Programms begleiten! 

Hallo, ich bin Nadja, Online-Marketing-Expertin mit Schwerpunkt SEO und Pinterest

Ich zeige dir, wie du mit deiner Website, SEO und Pinterest nachhaltig sichtbar wirst und neue Kund*innen gewinnst. Wie ich das mache? Ich erkläre dir im SEO Coaching, wie du dein SEO selbst in die Hand nehmen kannst. Gerne unterstütze ich dich auch bei der Umsetzung deiner Optimierungen oder übernehme dein Pinterest Management. Denn SEO und Pinterest haben eine entscheidende Sache gemeinsam: Du lässt dich von deinen Wunschkund*innen finden, ohne dabei aufdringlich zu sein!

Anleitung: Blogartikel schreiben, die gefunden werden.
In 3 Schritten zu Blogartikeln, die dauerhaft online gefunden werden. Diese digitale Anleitung bekommst du als Dankeschön für dein Newsletter-Abo.

Nach meiner 3-teiligen Willkommenssequenz sende ich dir etwa 2x im Monat Tipps und Angebote rund um das Bloggen, SEO & Pinterest. Für den Newsletter-Versand verwende ich MailerLite und du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Alle Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.