SEO wie anfangen

Mit SEO anfangen – aber wie?

Du weißt, dass SEO wichtig ist, um dauerhaft mehr Kunden auf deine Webseite zu bringen. Auch hast du bereits einige Artikel über das Thema Suchmaschinenoptimierung gelesen. Dennoch schaffst du es nicht, mit SEO anzufangen. Je mehr du über SEO, Keywords & Co. liest, desto frustrierter und verwirrter bist du. Immer wieder drehen sich deine Gedanken um Google. Auf dem Weg zu mehr Sichtbarkeit gibt es so viel zu beachten: „Wie und wo soll ich mit SEO nur anfangen?“, fragst du dich dabei immer wieder.

Mit diesen Gedanken bist du nicht allein. Viele verlieren sich am Anfang im SEO-Dschungel und wissen nicht, wie sie starten sollen. Im schlimmsten Fall machen sie nichts. Eine sehr ungeschickte Variante! Denn entscheidend für deinen SEO-Erfolg ist es, schnell ins Tun zu kommen. Und dabei helfe ich dir mit meinem 5-Schritte-Plan.

Inhalt

SEO wie anfangen? Ganz einfach mit diesem 5-Schritte-Plan!

Eines kurz vorweg: Die folgenden SEO-Maßnahmen sind nichts, was du mal so nebenbei abhaken kannst. Google-Optimierungen kosten Zeit. Dafür zahlt sich deine Arbeit langfristig aus! Dank SEO kannst du dauerhaft deine Rankings verbessern und über deine Webseite neue Kunden gewinnen.

Schritt 1: Kenne deine Wunschkunden

Ja, du hast richtig gelesen! Der erste Schritt ist nicht, eine Menge Keywords zu recherchieren und damit deine Texte zu bestücken. Nein. Bevor du mit SEO startest, musst du wissen, für wen du überhaupt schreibst.

  • Wem hilfst du mit deinen Texten?
  • Wer soll von deinen Angeboten erfahren und letztendlich bei dir kaufen?
  • Für wen sind deine Services und Produkte wie gemacht?
  • Welche Probleme löst du mit deinen Leistungen?
  • Vor welchen Herausforderungen stehen deine Kunden?

Über all diese Dinge musst du dir im Vorfeld im Klaren sein. Das ist die Basisarbeit für all deine Marketingaktivitäten, nicht nur für gute Google-Rankings.

Doch was haben denn deine Wunschkunden mit SEO zu tun? Alles. Denn genau für diese Menschen betreibst du ja den ganzen Aufwand. Damit exakt diese Personen dich und deine Leistungen online finden!

Zur Verdeutlichung: Google möchte dem Suchenden immer die bestmögliche Antwort auf seine Frage geben. Davon lebt nämlich die Suchmaschine. Und wenn du mit deinen Inhalten genau das beantwortest, was der User sucht, rankst du ganz weit oben.

Schritt 2: Finde die richtigen Keywords

Du bist dir über deine Wunschkunden im Klaren und kannst anfangen, deren Probleme zu lösen. Hier kommen nun die Keywords ins Spiel! Diese sind der Startpunkt für deine kommenden SEO-Maßnahmen.

Warum brauche ich Keywords?
Wie du sicherlich bereits weißt, sind Keywords äußerst wichtig. Aber warum überhaupt? Ganz einfach. Deine Keywords sind die Verbindung zwischen einer Suchanfrage bei Google und den Antworten auf deiner Webseite. Mithilfe der Keywords finden die Menschen zu dir! Sie geben bestimmte Suchbegriffe bei Google ein und landen idealerweise auf deiner Seite.

Wie finde ich passende Keywords?
Deine Keywords kannst du mit zahlreichen Tools finden. Zu Beginn – wenn du noch gar nicht weißt, wie du mit SEO anfangen sollst – genügt es, wenn du kostenlose Tools nutzt. Mithilfe dieser bekommst du erstmal ein Gefühl für deinen Markt und deine Nische. Auch kannst du auf Basis dieser Keyword-Recherchen erste Texte schreiben und beobachten, ob deine Inhalte ranken. Falls nicht, kannst du dir immer noch Hilfe holen und beispielsweise eine professionelle Keyword-Recherche oder ein SEO Coaching buchen.

Gestartet habe ich vor über fünf Jahren mit dem kostenfreien Keyword Planner von Google. Um einen ungefähren Richtwert über das Suchvolumen und die Konkurrenz zu bekommen, kannst du dieses Tool immer noch nutzen. Falls du aber genauere Werte möchtest und schnell voran kommen möchtest, nutze lieber zusätzlich das Karma Keyword Tool. Im Moment ist es eines der wenigen Tools, die noch kostenfrei sind!

Karma Tool SEO Coaching Check

Mein Tipp:
Wenn du dich tiefer in das Thema „die richtigen Keywords finden“ einarbeiten möchtest, lies einfach meinen Artikel hierzu.

Was mache ich nun mit den Keywords?
Auf Basis deiner recherchierten Schlüsselwörter und Phrasen erstellst du deine Inhalte. Deine Keywords helfen dir dabei, zielgerichteten Content für deine Wunschkunden zu entwickeln. So wirst du am Ende von den richtigen Personen gefunden. Im Prinzip kannst du dann dein gesamtes Content-Konzept darauf aufbauen.

Das bedeutet: Mithilfe von SEO kannst du nicht nur geniale Blogartikel schreiben, sondern diese Inhalte auch super für deine Social-Media-Kanäle verwenden.

Doch zurück zur Frage „SEO wie anfangen?“. Stelle deine Wunschkunden in den Mittelpunkt und löse mithilfe deines Contents bzw. deiner Angebote deren dringendste Probleme! Nichts einfacher als das, oder? 😉

Schritt 3: Analysiere deine Rankings

Du hast bereits eine Webseite, bist dir aber nicht sicher, ob du mit deinen Inhalten rankst? Dann wird es höchste Zeit, dass du dir einen Überblick über die Ist-Situation verschaffst.

Sich selbst zu Googlen ist meist nicht aussagekräftig. Denn: Google liefert jedem Suchenden personalisierte Ergebnisse. Dein Standort und deine bisherigen Suchpräferenzen fließen mit ein. So wird dir sehr wahrscheinlich deine eigene Seite eher angezeigt als anderen.

Nutze folgende Wege, um deine aktuellen Rankings zu checken:

a) Prüfe deine Platzierungen schnell und einfach mit einem dieser Tools:

Google Ranking Check
Google Ranking Live Check

Damit kannst du ganz einfach deine Google-Rankings herausfinden, ohne irgendwas installieren zu müssen.

Google Ranking Check Beispiel nalu marketing

b) Analysiere deine Daten mithilfe der Google Search Console.

Hast du Seiten oder Keywords mit gutem Potential gefunden? Dann weißt du nun, wo du mit deinen SEO-Verbesserungen anfangen kannst.

Schritt 4: Optimiere deine Metadaten

Die Metadaten sind die Ausschnitte (auch Snippets genannt), die in den Google-Ergebnis-Listen angezeigt werden. Sie bestehen aus dem Title, einem kurzen Text (Meta-Description) und der URL. Title und Meta-Description sollen die Leser neugierig machen und zum Klicken anregen. Nur wenn die Suchenden auf deine Seite klicken, hast du die Möglichkeit, sie mit deinen Inhalten und Angeboten zu überzeugen. Zudem misst Google, wie oft auf deine Inhalte geklickt wird. Die sogenannte Klickrate hat Einfluss auf deine Rankings.

So sehen typische Snippets in den Google-Ergebnis-Listen aus:

Beispiel eines Snippets von nalu marketing

Wenn du die Meta Descritpion nicht festlegst, zieht sich Google einen beliebigen Textschnipsel aus deinem Artikel. Oft ist dieser Ausschnitt nicht sonderlich attraktiv. Es lohnt sich also für dich, deine Beschreibungen genau unter die Lupe zu nehmen!

Schritt 5: Prüfe deine interne Linkstrukur

Du hast sicherlich schon gehört, dass es sinnvoll ist, Inhalte miteinander zu verlinken. Aber warum ist das so? Links navigieren deine Leser durch deine Webseite. Sie unterstützen sie dabei, weitere, interessante Artikel zu finden. Auch Google orientiert sich an deinen internen Links.

Mit sinnvollen, internen Verlinkungen kannst du bestimmte Seiten oder Artikel stärken. Damit hilfst du diesen Inhalten, besser zu ranken. Du solltest dir also gut überlegen, wo du Verlinkungen setzt.

Diese internen Verlinkungen sind meist sinnvoll:

  • Verlinke von deiner Startseite aus nur auf deine wichtigsten Unterseiten (nicht auf alle!).
  • Setze nur Links, wenn sie thematisch passend sind.
  • Verwende aussagekräftige Linktexte und nicht einfach „hier“ oder „weiterlesen“.

Fazit

Das sind meine Tipps, wie du mit SEO anfangen kannst! Auf den ersten Blick klingt dies vielleicht nach nicht viel. Wenn du aber tiefer in die Thematik einsteigst, wirst du merken, dass manches gar nicht so einfach ist. Deshalb mein Rat: Arbeite diese 5 Punkte nach und nach ab. So lichtet sich der SEO-Dschungel und du gehst strategisch vor.

Nadja Luge

Hallo, ich bin Nadja, Online-Marketing-Expertin mit Schwerpunkt SEO und Pinterest

Ich zeige dir, wie du mit deiner Webseite, SEO und Pinterest nachhaltig sichtbar wirst und neue Kunden gewinnst. Wie ich das mache? Ich erkläre dir im SEO Coaching, wie du dein SEO selbst in die Hand nehmen kannst. Gerne unterstütze ich dich auch bei der Umsetzung deiner Optimierungen oder übernehme dein Pinterest Management. Denn SEO und Pinterest haben eine entscheidende Sache gemeinsam: Du lässt dich von deinen Wunschkunden finden, ohne dabei aufdringlich zu sein!